Projekte

Bürgerinitiative

wasser ist leben – rettet die saalach

by Guido Kruetschnigg, 2017

Dieses Projekt wurde 2017 von Bernhard Berger und Guido Kruetschnigg gemeinsam mit vielen Menschen aus der Region ins Leben gerufen.

Seitdem kämpfen wir, Seite an Seite, für den natürlichen Erhalt der Saalach und versuchen die Zerstörung dieses Flussabschnittes durch ein geplantes Kleinwasserkraftwerk zu verhindern.

Das Schönste an diesem Projekt – wir Arbeiten alle Zusammen – Fischer, Wassersportler, Tourismus und Naturschutz.

Details zu unserer Arbeit findet ihr hier.

UR-FORELLEN BESTIMMUNG

by Guido Kruetschnigg, August 2016

Dieses Projkt wurde 2016 von Reinhard Riedlsperger initiiert um im Pinzgau auf die Suche nach der Ur-Forelle zu gehen. Die Idee ist einfach aber mit weitreichenden positiven Folgen sollte das Projekt gelingen. Es geht darum die Ur-Forelle in unseren heimischen Bächen & Flüssen zu finden, genetisch zu bestimmen und sollte sie gefunden werden dann in einem Aufzugsprogramm erfolgreich wieder zu vermehren!

Die Ergebnisse der genetischen Bestimmung liegen uns noch nicht vor – wir werden euch somit am laufenden halten!

Das elektrische Befischen eines ca. 250m langen Abschnittes (Breite des Baches ca. 4m) des Unken Baches erfolgte im August 2016. Die Aktion fand im inneren Teil des Unkenbaches statt, an einem Abschnitt soweit im hinteren Teil des Tales, dass ca. 3 Talabschlüsse das aufsteigen von Fischen z.B. aus der Saaalch mit natürlichen Barrieren verhindern. Das Ergebniss war beeindruckend – wir haben auf dem kurzen Abschnitt ca. 70 Bachforellen unterschiedlichster Grösse gefangen – gesamt eine Fischbiomasse in kg pro ha von 0,46 kg/ha.

Die Bachforellen wurden gewogen, abgemessen und ihnen ein winziger Teil der Schwanzflosse abgeschnitten (ohne Folgen für den Fisch) – mit diesem Teil wird die genetische Bestimmung durchgeführt. Alle Fische wurden wieder in die Unken freigelassen.

Die Rückkehr der Urforelle

UFERREINIGUNG 2016

by Guido Kruetschnigg, October 30, 2016

Mein Sohn Finn fragt mich jedes mal, wenn wir am Fluss unterwegs sind – ‚Papa, warum liegt hier eigentlich so viel Müll rum? … den schmeisst man doch nicht einfach so weg!‘

… als Antwort auf diese Frage haben wir uns diese Aktion überlegt. Sicher keine Antwort und Lösung der Ursache, aber eine Antwort auf die Auswirkungen und eine Aktion um ‚Awareness‘ zu kreieren – daher war auch die Freude besonders gross, dass wir so viele Kinder und Jugendliche als Unterstützer hatten!

Am 30. Oktober 2016 haben wir es endlich geschafft – die lange geplante Uferreinigung ging über die Bühne. Initiiert von den Fischwasser Besitzern (Salvenmoser / Ritter / Kruetschnigg) und unterstützt von unserem Aufsichtsfischer Bernhard Berger & Familie – trafen sich am Sonntag mehr als 15 Helfer für die Uferreinigung.

Als Reinigungsabschnitt haben wir uns den gesamten Bereich vom Klärwerk Unken bis Ort Unken und von der Reither Brücke bis Ort Unken vorgenommen – jeweils mit 2er Trupps auf beiden Uferseiten.

 Ein tolles Team von Natur -und Fischbegeisterten Freunden, die sich 4 Stunden lang neben und im Wasser jedes kleinste Stück Müll vorgenommen haben – VIELEN DANK euch allen für euren Einsatz!

… das Ergebnis kann sich sehen lassen und hat gezeigt, dass die Aktionen notwendig und sinnvoll sind. Gesamt wurden ca. 700 kg Müll gesammelt. Von Plastikfetzen und Teilen bis hin zu Verkehrsschildern und viel Metall.

Der gesamte Müll wurde bei und mit der Gemeinde Unken (Bauhof) ordnungsgemäss getrennt und entsorgt. Danke an die Gemeinde, den Bauhof Unken und Herrn Mag. Ing. Hubert Lohfeyer, Bürgermeister von Unken.

 

Unser Plan ist es diese Aktionen alle 2 – 3 Jahre zu wiederholen.

 

Vielen Dank an alle Unterstützer.